gerlindes-welt - Die Erste Vision
   
  Gerlindes Welt
  Home
  Drehbücher
  Mein Zeugnis über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage
  => Die Erste Vision
  => Joseph Smith der Okkultist
  => Joseph Smith der Prophet
  => Die Zeugen des Buches Mormon
  => Das Priestertum der Mormonen
  => Das Priestertum der Mormonen - Farbige
  => Die Tempel der Mormonen
  => Homosexualität und Bibel
  Weisheiten & Sprüche
  Humor - Witze
  Fragen von Usern
  Nützliche Links


Joseph Smith behauptete, Gott und Jesus Christus gesehen zu haben, die ihm sagten, dass er sich KEINER Kirche anschließen sollte.
War seine Aussage die Einzigste, die so etwas behauptete? Gab es noch andere? Und, war das die einzigste Aussage
von Joseph Smith darüber?

Hier eine kleine Auswahl von anderen Menschen, die dasselbe behaupteten, wie Joseph Smith:


NORRIS STEARNS, 1815 veröffentlicht in Greenfield, Massachussetts – nicht weit davon entfernt, wo die Familie Smith in Vermont, wohnte.
„Ich sah zwei Geister, die ich auf den ersten Blick erkannte. Aber wenn ich die Zunge eines Engels hätte, könnte ich ihre Herrlichkeit dennoch nicht beschreiben, denn sie brachten die Freude des Himmels mit sich. Einer war Gott, mein Schöpfer, fast in körperlicher Gestalt, wie ein Mensch. Sein Gesicht war wie aus Feuerflammen und sein Körper als wäre er eine Säule und eine Wolke gewesen. Während ich ernsthaft versuchte, die Gesichtszüge auszumachen, konnte ich keine erkennen, aber an einer anderen Stelle erschien ein kleiner, flüchtiger Eindruck. Unter ihm stand Jesus Christus, mein Erlöser, eine vollkommene Gestalt, einem Menschen gleich – Sein Gesicht stand nicht in Flammen, aber er hatte den Gesichtsausdruck des Feuers, hell und strahlend. Der Wille seines Vaters schien der seine zu sein! Alles war Herablassung, Friede und Liebe.“



ELIAS SMITH, Im Jahr 1816 veröffentlichte ein Geistlicher namens Elias Smith ein Buch, in dem er von seiner Begegnung erzählte. Beachten Sie, wie sehr sie Joseph Smiths erstem Bericht ähnlich ist:

„...Ich ging in den Wald... ein Licht erschien vom Himmel... Mein Geist schien sich in dem Licht zum Throne Gottes und des Lammes zu erheben... Das Lamm, einst getötet, erschien meinem Verstand, und während ich ihn betrachtete, empfand ich solche Liebe für ihn, wie ich sie nie zuvor für irgendetwas Irdisches espürt hatte... es ist für mich nicht möglich zu sagen, wie lange ich in dieser Situation verblieb...“ (The Life, Conversion, Preaching, Travels, and Sufferings of Elias Smith, Portsmouth, N. H., 1816, S. 58-59).

 

ASA WILD, 1823. Asa Wild behauptete, eine Offenbarung gehabt zu haben, die der Geschichte, die Joseph Smith veröffentlichte, sehr ähnlich ist. Sie wurde im Wayne Sentinel (die Zeitung, die die Familie Joseph Smiths offensichtlich abonniert hatte) am 22. Oktober 1823 veröffentlicht:
„Es schien, als wäre mein Geist... vor der Ehrfurcht gebietenden und herrlichen Majestät des großen Jehova in die Bewegungslosigkeit wie auch ins Nichts gestoßen worden. Dann sprach er... Er sagte mir auch, dass jede Konfession bekennender Christen außerordentlich verderbt geworden wäre...“

 

All diese Zitate fand ich auf dieser Seite: http://www.erstevision.de.tl/Erste-Visionen-von-anderen-als-von-Joseph-Smith.htm

So auch die folgende Zusammenfassung:


Man kann also deutlich sehen, dass die Geschichte, die Joseph Smith
Anfang 1830 niederschrieb nicht viel anders ist, als die Visionen, die von anderen erzählt wurden. Erst als er den Teil über das Erscheinen des Vaters mit dem Sohn hinzufügte, begann die Geschichte sich irgendwie einzigartig anzuhören.

Beschäftigen wir uns als Nächstes also mit den unterschiedlichen Aussagen des Joseph Smith über seine Erste Vision:

In den Kirchenarchiven der Mormonen sind unschätzbare Schätze über die erste Vision zu finden, wie etwa der „Sonderbare Bericht“, der erstmals 1865 veröffentlicht wurde, und deren Authentizität zunächst angezweifelt, dann aber von Kirchenhistorikern bestätigt wurde. Datiert ist der Bericht nicht, aber geschätztes Alter dürfte 1831 oder 1832 sein, und ist von Joseph Smith handgeschrieben worden, Darin schreibt er:


„ ...Ich schrie zum Herrn um Gnade, denn es gab niemanden anderen, an den ich mich wenden konnte und Gnade erlangen, und der Herr hörte meine Schreie in der Wildnis, und während ich so den Herrn in meinem 16. Lebensjahr anrief, kam von oben eine Säule aus Licht, heller als die Mittagssonne, und ruhte auf mir und ich wurde mit dem Geist Gottes erfüllt und der Herr öffnete mir die Himmel und ich sah den Herrn und er sprach zu mir und sagte: Joseph, mein Sohn, Deine Sünden sind dir vergeben, gehe deines Weges, wandle in meinem Gesetz und halte meine Gebote. Wahrlich, ich bin der Herr der Herrlichkeit, ich wurde für die Welt gekreuzigt, damit alle, die an meinen Namen glauben, ewiges Leben haben mögen. Siehe, die Welt liegt jetzt in Sünde und nicht einer tut Gutes, sie haben sich vom Evangelium abgewandt und halten meine Gebote nicht, sie nähern sich mir mit ihren Lippen, aber ihre Herzen sind weit von mir und mein Zorn ist gegen die Einwohner der Erde entbrannt, ich werde sie wegen ihrer Gottlosigkeit heimzusuchen und das zustande zu bringen, was ich durch den Mund der Propheten und Apostel gesprochen habe. Wahrlich, ich komme schnell, wie es von mir geschrieben steht, in einer Wolke, umhüllt von der Herrlichkeit meines Vaters.
Und meine Seele war mit Liebe erfüllt und viele Tage lang konnte ich mit großer
Freude jubeln und der Herr war mit mir. Aber ich konnte niemanden finden, der
die himmlische Vision glauben wollte ..."

 


Einer der Unterschiede zur bekannteren Ersten Version aus der Köstlichen Perle ist der, dass hier nur vom „Herrn“ die Rede ist. Gott der Vater wurde nirgends erwähnt.
Mormonische Apologeten versuchen sich damit rauszureden, dass Joseph Smith hier eine „Kurzversion“ der Ersten Vision“ abgegeben hätte, und deshalb Gott nicht erwähnte. Aber, wer von uns hatte jemals Gott gesehen? Würden wir nicht aller
Welt davon berichten wollen?
In den Tagebüchern aus den Jahren 1835/36 von Joseph Smith findet sich eine weitere Erste Vision, die wie folgt lautet:

„ Derart im Geist verwirrt zog ich mich in einen stillen Wald zurück, wo ich mich dem Herrn unterwarf, mit einsichtigem Sinn (wenn die Bibel wahr ist) fragen und du wirst empfangen, klopfe an und es wird dir aufgetan, suche und du wirst finden, und auch, wenn jemandem unter euch an Weisheit mangelt, der bitte Gott, der allen Menschen gern gibt und niemandem einen Vorwurf macht. Information war es, was ich zu dieser Zeit am meisten wünschte, und mit der festen Zuversicht, sie zu bekommen, rief ich den Herrn zum ersten Mal am oben erwähnten Ort an, oder in anderen Worten, ich machte einen nutzlosen Versuch zu beten. Meine Zunge schien in meinem Mund anzuschwellen, so dass ich nicht sprechen konnte, ich hörte ein Geräusch hinter mir, als ob jemand auf mich zugehen würde. Ich versuchte wieder zu beten, aber ich konnte nicht; die Laufgeräusche schienen immer näher zu kommen, ich sprang auf die Füße, schaute mich um, doch ich sah niemanden, bzw. nichts, was diese Laufgeräusche hätte erzeugen können. Ich kniete mich wieder hin, mein Mund wurde geöffnet und meine Zunge gelöst; ich rief den Herrn in mächtigem Gebet an. Eine Säule aus Feuer erschien über meinem Haupt, die bald auf mir ruhte und mich mit unbeschreiblicher Freude erfüllte. Eine Gestalt erschien in der Mitte dieser Flammensäule, die alles herum erfasste und doch nichts verzehrte. Bald erschien eine zweite Gestalt wie schon die erste: Er sagte zu mir, deine Sünden sind dir vergeben. Er bezeugte mir auch, dass Jesus
Christus der Sohn Gottes ist. Ich sah viele Engel in dieser Vision. Ich war etwa 14 Jahre alt, als ich diese erste Mitteilung erhielt ..."

Quelle http://www.mormonismus-online.de/index.php?inc=body_die_erste_vision.htm&nav=4

.


Hier traten zwar Gott und Christus auf, aber ebenfalls Engel, die in der offiziellen Version der Köstlichen Perle nicht zu finden sind.
Im Jahr 1831 schreibt der Palmyra Reflector als Reaktion auf die Kunde aus Kirtland, das Joseph Smith hätte 'Gott mehrfach und persönlich gesehen': 


„Es ist allgemein bekannt, dass Joseph Smith niemals vorgab, irgendwelchen Umgang mit Engeln zu haben, bis lange Zeit nach dem angeblichen Fund seines Buches, und dass die Manipulation durch ihn oder seinen Vater nicht weiter ging als die angebliche Fähigkeit, Wunder in einem Seherstein zu sehen ...“ (Quelle: http://www.mormonismus-online.de/index.php?inc=body_die_erste_vision.htm&nav=4)

 
 
Niemand in Josephs Familie nahm ihn ernst, als er sagte, dass die Kirche, der ein Teil seiner Familie angehörte, falsch sei. Lucy, Hyrum und Samuel Smith blieben bis 1828 aktive Kirchenmitglieder, und selbst Joseph Smith bestätigte, das selbst im
Jahr 1832 ihm niemand glaubte.
Seine Mutter Lucy schrieb im Jahr 1831 an ihrem Bruder einen Brief, in dem sie das Buch Mormon sehr detailliert beschrieb, die Erste Vision aber mit KEINEM WORT erwähnte.
Oliver Cowdery, damals der Schreiber Joseph Smiths, schrieb mit Hilfe von Joseph Smith einen Artikel für die Kirchenzeitschrift Messenger and Advocate, in dem er über die damalige Kirchengeschichte schrieb. Auch dort kein Wort über die Erste Vision, erwähnt aber, dass die religiöse Erweckung begonnen hatte, als Joseph Smith 17 Jahre alt war, also um 1823 herum, was auch durch Zeitungsveröffentlichungen und Kirchenbüchern bestätigt wurde, und beginnt mit dem Besuch des Engels Moroni als Josephs erste Erscheinung.
Diese aufgezeigten Unterschiede werfen ein sehr fragliches Licht auf dieses für die Mormonen so fundamentale Ereignis. Nicht nur steht und fällt die Kirche mit dem Buch Mormon, sondern auch mit der Ersten Vision.

Heute waren schon 12 Besucher (19 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=